Mercatorviertel

Duisburg

Im Zuge der Umsetzung des Masterplans für die Innenstadt Duisburg soll das Areal des ehemaligen Schulzentrums zwischen Ober- und Gutenbergstraße zum „Mercatorviertel“, einem hochwertigen, innerstädtischen Wohnquartier entwickelt werden.

Auf der Grundlage des Wettbewerbsergebnisses wurde der neue Masterplan für das Mercatorviertel schrittweise bis Anfang 2017 überarbeitet. Erkenntnisse aus neuen Ausgrabungsbefunden und modifizierten Zielvorstellungen konnten mit einfließen.

Das Ziel eines sensiblen und behutsamen Städtebaus, der sich im bestehenden gewachsenen Stadtgrundriss Duisburgs einfügt und sich durch eine kleinteilige Körnung auszeichnet, wurde weiterverfolgt und zum aktuellen Entwurf entwickelt.

Das neue „Mercatorviertel Duisburg“ setzt sich aus sechs attraktiven Teilquartieren zusammen, deren Zuschnitte in etwa mit den historischen Straßen und Wegebeziehungen korrespondieren. Die Quartiere werden nach Osten hin mit ihren Nutzungen zunehmend ruhiger und „privater“.

Städtebaulich wird an den Rändern ein geschlossenes Bebauungskonzept vorgesehen. Zum Inneren der Quartiere hingegen lockert sich die Bebauung mit Abständen zueinander auf. Zudem reduziert sich die Geschossanzahl im Wesentlichen von drei bis vier Geschossen außen, auf überwiegend drei Geschosse im Innenbereich.

Angelehnt an den ursprünglichen Stadtgrundriss, folgt die Oberstraße künftig wieder ihrem echten „alten Verlauf“.

Ort Duisburg
Aufgabe Städtebauliche Neuordnung des Mercatorviertels in der Duisburger Altstadt
Bauherr Stadt Duisburg
Entwurf Gewers Pudewill
Leistung Masterplan
Umfang ca. 50.000 qm
Fertigstellung 2017
Wettbewerb 1. Preis 2011
Team Projektleiter Entwurf: Jim Bath, Projetkleiterin Masterplanung: Janina Cornelius