Unternehmenszentrale Marquard & Bahls

Hamburg

Auf einem der letzten Baufelder der HafenCity Hamburg wurde die neue Unternehmenszentrale für die Marquard & Bahls AG errichtet. Das etwa 75 m lange und 41 m tiefe Grundstück wird auf der Ostseite von der Ericusbrückenzufahrt, auf der Südseite von der Koreastraße, von Westseite von der Shanghaiallee und im Norden vom Brooktorhafen begrenzt.

Das Backsteingebäude zeichnet sich durch seine hochwertige, ruhige Erscheinung aus. Die orthogonale Kubatur des Entwurfes nimmt die Gebäudefluchten der bestehenden sowie geplanten Bauwerke im Quartier auf und bildet mit seinen acht Vollgeschossen einen selbstbewussten charakteristischen Baukörper.

Um auch innenliegenden Räumen zum Hof einen Ausblick auf das Wasser zu gewähren, und somit der besonderen Lage am Brooktorhafen gerecht zu werden, wird die Nordfassade mit einem großflächigen Ausschnitt – dem “Stadtbalkon” – versehen. Ein siebtes Obergeschoss wird als Staffelgeschoss subtil modelliert und bildet an der nordöstlichen Ecke einen dramaturgischen, städtebaulichen Hochpunkt aus. Dieser Hochpunkt versteht sich als Gegenüber des exponierten Spiegelgebäudes, wie als Endpunkt der Gebäudezüge entlang des Brooktorhafens und des Lohseparks.

Ort Hamburg
Aufgabe Neubau der Unternehmenszentrale Marquard & Bahls, Hamburg
Bauherr Marquard & Bahls Immobilien Invest GmbH & Co. KG
Entwurf Gewers Pudewill
Leistung Objektplanung LP 1-5, (8)
Umfang 25.960 qm
Fertigstellung 2016
Wettbewerb 1. Preis 2012
Team Projektleiter Jan Parth