Bürokomplex an der Richard-Strauss-Straße, München

Das Planungsgrundstück an der Richard-Strauss-Straße in München befindet sich in heterogener Umgebung zwischen Arabellapark, Denninger Anger und kleinteiliger Wohn- und Kleingartenstruktur. Es bildet den Endpunkt der großvolumigen und hohen Baustrukturen, die sich seit den 60er Jahren von Norden her bis an diesen Punkt entwickelten. Der Entwurf nimmt somit wie selbstverständlich eine vermittelnde Position ein und bildet gleichzeitig den logischen Schlusspunkt dieser Entwicklung.

Ein Baukörper mit einfachen, überlagerten diagonalen Riegeln besetzt das Grundstück und bildet im Südwesten einen 100m hohen Turm aus. Dieser basiert auf einem Rechteck, welches über die Höhe rotiert und eine eigenständige Skulptur ausbildet.

Der Baukörper fügt sich in seine Umgebung ein, nimmt die Höhen der flacheren Nachbarsockel auf und betont mit dem Turm das Ende der dichten Bebauung am Arabellapark an verträglichster Stelle. Es entsteht ein städtebaulich prägnantes Bild mit großzügigen Freibereichen zur West- und Angerseite im Osten, die sowohl das Grün als auch das urbane Umfeld in das Gebäude hineinziehen. Im Inneren bilden die überkreuzten Riegel zwei attraktive Innenhöfe aus.

Wettbewerb Nichtoffener Wettbewerb 2019