Im Wirtschaftswunder

Berlin

Das seit über 100 Jahren heterogen gewachsene ehemalige Bankareal an der Bülowstraße besteht aus verschiedenen Gebäudeteilen aus unterschiedlichen Epochen, die direkt nebeneinanderstehen. Nun wird es modernisiert, neu geordnet und unter Hinzufügung eines attraktiven Neubaus zum Straßenraum hin städtebaulich vervollständigt. Verschiedene ruhige Innenhöfe ergänzen das Stadtquartier und schaffen eine hohe Aufenthaltsqualität.

Fast alle wichtigen Bauepochen der letzten 100 Jahre sind vertreten, mit einem Schwerpunkt auf den 1950/70-er Jahren des Nachkriegsdeutschlands. Wichtigstes Gebäude dieser Epoche ist der 8-geschossige Bank-Eckturm an der Potsdamer Straße, das „Forum“, das revitalisiert wird. Das oberste Turmgeschoss wird erhöht und bietet dadurch beeindruckende Ausblicke auf Berlin.

Das Bestandsgebäude Bülowstraße/Ecke Steinmetzstraße, das „Kontor“, entstand in den 80-er Jahren des 20. Jahrhunderts. Die derzeit im Erdgeschoss und 1.Obergeschoss offene Gebäudeecke wird durch eine neue zweigeschossige Glasfassade geschlossen, wodurch ein großzügiger Eingangsbereich für das anschließende Foyer entsteht. Auf dem Dach wird auf beiden Gebäudeflügeln jeweils eine Dachterrasse mit begrünten Sitzelementen geschaffen.

Der Neubau, die „Zentrale“, zwischen den Gebäuden „Forum“ und „Kontor“ mit eleganter, geschosshoher Glasfassade steht mit seiner konsequenten Architektursprache für das aktuelle Berlin des 21. Jahrhunderts und für moderne Arbeitswelten. Das 7-geschossige Gebäude mit seiner Auskragung und den gerundeten Glasflächen betont selbstbewusst die Straßenecke Bülowstraße/Steinmetzstraße.

Visualisierung: © Pecan Development

Ort Berlin
Aufgabe Revitalisierung und Modernisierung alter Bankliegenschaften und Neubau eines Bürogebäudes
Bauherr Pecan Development GmbH
Entwurf Gewers Pudewill
Leistung Objektplanung LP 1-4, Leitdetailplanung
Umfang 46.800 qm
Fertigstellung 2020